Schulbücher in Kaymbi angekommen

Voll Freude halten die Kinder ihre neuen Schulbücher hoch. Der „Freundeskreis Kasama“ hatte seine Aktivitäten beim Bauernmarkt 2010 unter das Motto „Schulbücher für Kayambi“ gestellt. Nachdem auch beim Kerzenzauber im Dezember von den Körbecker Geschäftsleuten Spendendosen für diesen Zweck aufgestellt wurden, und dank einiger privater Spenden konnten insgesamt 2.500,-€ an die Kayambi Basic Schule in Kasama überwiesen werden.

Für die 1120 Schüler bis Klasse zur Klasse 10, die bis zum Besuch der Gruppe im August letzten Jahres über kein einziges Schulbuch verfügten, konnten damit nicht nur Bücher sondern auch Material für den Chemieunterricht angeschafft und Schulmöbel repariert werden. Im Namen der Schülerinnen und Schüler in der abgelegenen Region im nördlichen Buschland von Zambia bedankte sich der Schulleiter ganz herzlich für diese Hilfe.
Für den Bau von 2 Wohnbereichen für 53 Schüler (32 Mädchen, 21 Jungen) für die der tägliche Schulweg zu weit ist, möchte die Schule nun Räume bauen. Hierfür bittet der Schulleiter im Namen der Eltern-Lehrer Gemeinschaft um weitere Unterstützung. Derzeit sind die Mädchen in einer Lehrerwohnung untergebracht. Bei uns würde man das Gebäude einen Rohbau nenne. Sie schlafen in 4 Räumen, in jeden passen 3 Decken nicht ganz nebeneinander, das muss für 8-9 Mädchen reichen. Für die Jungen sieht die Situation nicht viel besser aus, sie schlafen auch auf dem Boden – im umfunktionierten Sekretariat – müssen tagsüber ihre Sachen zur Seite räumen, damit der Raum auch zum Kochen genutzt werden kann.
Die Eltern der Schüler werden sich an den Baumaßnahmen beteiligen. An jedem Tag der Woche werden Eltern aus 5 Dörfern mitarbeiten, insgesamt beteiligen sich Eltern aus 25 Dörfern.
Im letzten Jahr hat sich die Eltern-Lehrer Gemeinschaft bereits bewährt durch die Anschaffung einer Getreidemühle, so dass durch Maisanbau in der Schule und Maisverkauf Mittel gewonnen werden konnten. Die Elterninitiative hat bereits begonnen, Ziegel für den Bau zu brennen.
Es fehlt jedoch an Geld für weitere Baumaterialien und Transport. Bis Kasama sind es zwar nur 190 km, durch den Busch über Staubpisten oder mit der Bahn dauert der Weg etwa 4 Stunden und kostet Geld. Die Benzinpreise sind mit denen in Deutschland vergleichbar. Da viele Menschen in Zambia nicht mal 1,-€ pro Tag zum Leben habe, ist eine höhere finanzielle Beteiligung von den Eltern nicht zu leisten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.