Welt-Wassertag am 22.03.2019

Nachdem in der Krankenstation Kayambi nun endlich die Wasserversorgung sichergestellt ist, hat für uns die Wasserversorgung der dortigen Schule mit über 1000 Schülern oberste Priortät. Ein im November 2017 gebohrter Brunnen förderte nicht genügend Wasser. Eine weitere Bohrung im Dezember 2018 konnte nicht durchgeführt werden, da der 40-Tonner wegen der beginnenden Regenzeit auf den schlammigen Pisten stecken blieb. Im April soll ein neuer Versuch gestartet werden. Der auf dem Schulgelände aufgestellte 10.000 Liter Wassertank wird derzeit von einem alten Brunnen gespeist, der jedoch nach einer besonders wenig ergiebigen Regenzeit bereits einmal trocken gelaufen ist. Bei starken Niederschlägen besteht die Gefahr einer groben Verunreinigung. Das Wasser ist als Trinkwasser nicht geeignet, es muss aufbereitet werden.

Sicheres Wasser und sichere sanitäre Einrichtungen sind Menschenrechte! Der diesjährige Weltwassertag steht unter dem Motto „Niemand zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“.  Weltweit leben über 2 Milliarden ohne sicheres Trinkwasser, die Hälfte davon in Afrika. Lediglich 24 Prozent der Bevölkerung in der Subsahara haben Zugang zu sicherem Trinkwasser. Dies soll sich endlich auch in der Schule im abgelegenen Kayambi ändern.

Passend zum Welt-Wassertag, zu dem die Vereinten Nationen alljährlich aufrufen, erschien am 22.03.2019 ein Bericht über die Arbeit des Freundeskreis Kasama im Soester Anzeiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.